Steinernes Meer, Küchenschellen und Wacholder

Bei der geführten naturkundlichen Wanderung waren bei traumhaften Wetter 61 Personen gekommen um die ersten aufgeblühten Küchenschellen, die ersten Zitronenfalter, die freigestellte Wacholderheide und die geologischen Besonderheiten des Steinernen Meeres zu bestaunen.  Christiane Brandt, Muschelkalkbetreuerin vom Landschaftspflegeverband hat botanische und zoologische Informationen gegeben, Astrid Sendke berichtete über die Bedeutung und Anforderungen der Schafbeweidung, Uta Wagner erzählte die Geschichte der Wacholderheide, Paullo Kraus erläuterte seine Werke am Muschelkalkweg und Günther Maak erläuterte die geologischen und kultuhistorischen Besonderheiten des steinernen Meeres, die  Dr. Freudenberger vom Landesamt, Geologische Dienste herausgefunden hat, .

Fotos Küchenschelle und Wacholder: Stefan Retsch

JUMS Aktion

bei „fast“ jedem Wetter.
Am 17. März besuchten wir in Begleitung von  41 Grundschulkindern
die Weide der Schottischen Hochlandrinder im Uptal.

Ganz nach tierischem Vorbild trotzten wir Kälte und eisigem Wind.

Pflegeinsatz bei der Mondguckerin

Wir sind gespannt darauf wie im neuen Jahr die Küchenschellen, Frühlingsfingerkräuter, Thymian, Kalkastern, Karthäusernelken, Gamander, Große Anemone, Flockenblume, Zypressenwolfsmilch, Braunelle und viele andere Arten wieder so richtig loslegen können und die Schmetterlinge und Hummeln im Sommer wieder reichlich dieses Biotop besuchen.

BN-Radltour

Die jährliche Radltour führte die Ortsgruppe in diesem Jahr zur Brauerei Düll nach Gnodstadt. Nach einer Brotzeit wurde die Brauerei besichtigt.

Pflegeaktion am Brünnlein

Wir haben mittlerweile mehrere unterschiedliche Standorte geschaffen:   Amphibientümpel, Bachlauf, Benjeshecke, extensive Wiese, Lesesteinhaufen.  4 verschiedene Amphibien, zahleiche Libellen- und Schmetterlingsarten  und viele Brutvögel  fühlen sich hier wohl.

Radtour nach Simmershofen

Die BN- Radltour führte uns am 5. Mai 2013 auf dem Gaubahnradweg nach Simmershofen, wo wir auf dem Hof von Erika Herbst eine Stallführung mit freilaufenden Bio-Schweinen und eine zünftige Brotzeit bekamen.